Übergabe des neuen MTW

Ein Mannschaftstransportwagen gehört nun zum Fuhrpark der Feuerwehr / Standplatz zunächst in Hirschlanden

Die Rosenberger Feuerwehr hat ein neues Fahrzeug erhalten. Vor rund einem Jahr hat der Gemeinderat die Beschaffung des Mannschaftstransportwagens beschlossen.

Dieser wurde kürzlich beim Autohaus Nenninger in Osterburken durch die beiden Firmenchefs Dirk und Jürgen Nenninger an Rosenbergs Bürgermeister Ralph Matousek sowie Vertreter der Feuerwehr übergeben wurde.

Umbau in Eigenleistung

So wurde neben einer neuen Beleuchtung eine neue Funkeinrichtung sowie Halterungen für die Handsprechfunkgeräte in das neue Fahrzeug eingebaut und auf dem Dach eine neue Blaulichtanlage installiert. Darüber hinaus wurde die gesamte Elektrik ergänzt.

Bürgermeister Matousek dankte ebenfalls Gesamtkommandant Frey für dessen ehrenamtlichen Einsatz, denn er habe in den vergangenen sechs Wochen fast jeden Abend im Autohaus an diesem Fahrzeug den Umbau vorgenommen, was beispielhaft sei.

Der Mannschaftstransportwagen werde laut Bürgermeister in Hirschlanden stationiert, da dort die stärkste Abteilungswehr der Gemeinde vorhanden sei. Ein Standplatz für das neue Fahrzeug, das rund 29 000 Euro kostete und über eine Leistung von 145 PS verfügt, ist ebenfalls vorhanden. Es soll dann später, wenn der geplante Umbau des Feuerwehrgerätehauses vollzogen sei, dort untergestellt werden.

Hirschlandens Abteilungskommandant Edwin Unangst freute sich besonders, dass dieses Fahrzeug seiner Abteilungswehr zur Verfügung gestellt wird. Es wird zum Einsatz der Helfer und zum Transport der Jugendfeuerwehr aber auch zum Materialtransport eingesetzt.

Bei einem Einsatz rückt die starke Abteilungswehr in Hirschlanden zukünftig mit diesem neuen Mannschaftstransportwagen aus. Bisher seien die Einsatzkräfte teilweise mit eigenen Privatfahrzeugen zum Einsatz gefahren. „Das ist nun vorbei“, so Unangst.

Derzeit gehören der Abteilung, die teilweise mit bis zu 20 Einsatzkräften ausrückt, 33 Aktive (darunter zwei Frauen) an.

Beeindruckt von der Einsatzbereitschaft zeigte sich auch Jürgen Nenninger, der hierfür der Abteilungswehr Hirschlanden ein großes Lob aussprach und meinte, dass dieser neue „MTW“ in Hirschlanden sicherlich eine gute Verwendung finden werde.

Auch die örtliche Bevölkerung schätze die Leistung der Abteilungswehr Hirschlandens und unterstütze diese in besonderer Weise bei den Aktivitäten für den Ort.

aus den Fränkische Nachrichten, Freitag, 18.01.2019