Bericht zur Gemeinderatssitzung November 2017

Die energetische Sanierung der Beleuchtung in der Sporthalle Rosenberg sowie die Beschaffung von Stühlen und Tischen für die Mehrzweckhalle in Sindolsheim standen im Mittelpunkt der Gemeinderatssitzung.

Rosenberg. Bürgermeister Gerhard Baar begrüßte zu der Sitzung am Dientagabend neben dem Gremium auch einige interessierte Zuhörer. Nachdem es bei Bekanntgabe und Anerkennung der Nieder-schriften vom 17. und 21. Oktober keine Wortmeldungen gab, informierte Timo Schuster das Gremium über die Auswertung der in der Gesamtgemeinde durchgeführten Ge-schwindigkeitsmessungen.

Das Anfang des Jahres erworbene Messgerät habe durch die Messungen an verschiedenen Punkten aussagekräftige Daten geliefert - und unter anderem ergeben, dass sich die Autofahrer in allen Ortsteilen größtenteils an die vorgeschriebene Geschwindigkeit halten.

Erhöhtes Verkehrsaufkommen

Deutlich geworden sei ein erhöhtes Verkehrsaufkommen aufgrund der Sperrung der Ortsdurchfahrt in Rosenberg an den Messpunkten in Hirschlanden. Der Ort werde derzeit im Durchschnitt von fast 600 Fahrzeugen pro Tag passiert. Zusammenfassend sagte Schuster, dass sich bei den Messungen im Durchschnitt 60 Prozent der Verkehrsteilnehmer an die vorgeschriebene Geschwindigkeit gehalten haben. Bei 34 Prozent der Autofahrer wurde festgestellt, dass diese ihre Geschwindigkeit überschritten haben. Ein Fahrer sei in den Nachtstunden mit mehr als 103 Stundenkilometern in den Ort eingefahren.
Der Gemeinderat nahm diese interessanten Informationen zur Kenntnis. Bürgermeister Baar bedankte sich bei Schuster für die detaillierten Ausführungen und erklärte, dass solche Geräte durchaus ihre Wirkung entfalten und Rückschlüsse auf das Verkehrsverhalten der Autofahrer zulassen würden.

Die Änderung der Satzung über die Teilnahme an der verlässlichen Grundschule in Rosenberg war weiterer Tagesordnungspunkt. Der Bürgermeister stellte fest, dass die Gemeinde sehr familienfreundlich agiere, da für die Inanspruchnahme dieses Angebotes lediglich eine Teilnahmegebühr von einem Euro pro Betreuungseinheit erhoben werde. Die verlässliche Grundschule findet an jedem Schultag von 7.30 bis 8.30 Uhr und von 12.10 bis 13.30 Uhr statt. Derzeit besteht aber, wie Kämmerin Simone Trumpp ergänzte, in den Nachmittagsstunden so gut wie keine Nachfrage. Durch die neue Anpassung der Betreuungszeiten wurde diese Satzungsänderung notwendig, die einstimmig beschlossen wurde.

Die energetische Sanierung der Hallenbeleuchtung in der Rosenberger Sporthalle war weiterer Beratungspunkt. Wie der Bürgermeister informierte, besteht diese aus 40 Leuchten über der Spielfeldfläche und weiteren 28 Leuchten im übrigen Hallenbereich. Derzeit sind 16 der 40 Leuchten über dem Spielfeld ausgefallen.

Ersatzteile gibt es nicht mehr

Ersatzteile für die über 30 Jahre alten Lampen gibt es nicht mehr. Die Verwaltung strebt vor diesem Hintergrund eine ganzheitliche Erneuerung der Hallenbeleuchtung mit energiesparender LED-Technik an. Hierzu ist auch eine Erneuerung der Schaltschränke erforderlich. Die Gesamtkosten der Umstellung bezifferte der Bürgermeister mit 55 000 Euro. Die geplante Erneuerung wird aus Bundesmitteln mit einem Zuschuss von 40 Prozent gefördert.

Wegen der Komplexität der Maßnahme und der erforderlichen Ausschreibung sei die Begleitung eines Ingenieurbüros erforderlich (12 000 Euro). Wie Kämmerin Trumpp sagte, habe man einen Antrag auf Förderung gestellt. Man rechne mit einer Genehmigung im Frühjahr kommenden Jahres. Die Arbeiten sollen nach den Sommerferien 2018 erfolgen.

In der anschließenden Diskussion sahen es einige Ratsmitglieder als unverständlich an, dass man für diese Maßnahme ein Ingenieurbüro mit solch hohen Kosten hinzuziehen müsse. Deshalb wurde vorgeschlagen, ein anderes Verfahren zu wählen und bei drei Elektrofirmen Angebote zur Ausführung der Arbeiten einzuholen. Somit folgte der Gemeinderat mit einer Enthaltung dem Vorschlag der Verwaltung nicht. Man sei auch nicht unter Zugzwang und erhoffe sich dadurch einen wesentlich günstigeren Preis als derzeit errechnet.

Die Bestuhlung in der Mehrzweckhalle, zwischenzeitlich fast 40 Jahre alt, soll erneuert werden. Im Haushalt sind für die Anschaffung 40 000 Euro eingeplant.

Über das Ergebnis des Vorort-Termins mit Bemusterung der neuen Stühle und Tische, an dem auch Mitglieder der Vereine beteiligt waren, informierte Ortsvorsteher Jürgen Fuchs. Gekauft werden 310 Stühle mit Reihenverbindung und 50 Tische. Der Ge-meinde lagen zwei Angebote vor. Dem preisgünstigsten Anbieter wurde zum Preis von 31 742 Euro einstimmig der Zuschlag erteilt. Die Auslieferung erfolgt nach der Fastnachtskampagne 2018.

Unter Punkt "Verschiedenes" informierte Kämmerin Simone Trumpp, dass mit der NetzeBW ein Gespräch über die teilweise Er-neuerung der Straßenbeleuchtung stattgefunden hat. Bei einem Termin im Leuchtenpark Heilbronn hatte sich der Gemeinderat für die Leuch-tenfamilie "Siteco SL 10" ausgesprochen, die aber nur noch zwei Jahre im Programm ist. Die Netze BW habe jetzt vorgeschlagen, das Nachfolgemodell "Siteco SL 11" zu den gleichen Konditionen zu verbauen. Dieses verfüge zudem über eine höhere Lichtausbeute und verbrauche eine geringere Wattzahl. Der Gemeinderat folgte dem Vorschlag der Ver-waltung, diesen neuen Leuchtentyp zu verbauen. Im gesamten Ortsteil Bronnacker sowie in Teilbereichen von Sindolsheim, Hirschlanden und Rosenberg werden die betroffenen Leuchten gegen den neuen Typ ausgetauscht.

aus den Fränkische Nachrichten, Donnerstag, 23.11.2017