Gemeinderatssitzung Oktober 2019

Viel Geld gab der Gemeinderat Rosenberg in seiner zwölf Punkte umfassenden Sitzung am Dienstag im Bürgersaal des Rathauses aus, die bereits nach nicht einmal einer Stunde beendet war.

 

Rosenberg. Bürgermeister Ralph Matousek freute sich, dass wieder so viele interessierte Bürger aus allen Ortsteilen bei der Sitzung dabei waren. Beschlossen wurden unter anderem die Vergabe von Bauleistungen für den Regenüberlauf (RÜB 1) in Hirschlanden und die Erhöhung der Hundesteuer (siehe weiteren Bericht).

 

Ein weiterer Tagesordnungspunkt der Gemeinderatssitzung war der Dorfladen in Rosenberg, der zukünftig in einem kommunalen Gebäude wieder betrieben werden soll und an dessen baldiger Eröffnung kräftig gearbeitet wird.

Darlehen wird aufgenommen

Die Investitionen in das Gebäude wie Heizung, Kältetechnik, Elektrik, Fensterarbeiten und Fassade werden durch die in Gründung stehende Genossenschaft finanziert, die dazu ein Darlehen aufnehmen wird. Die Finanzierung soll durch die beiden örtlichen Banken erfolgten, erläuterte Bürgermeister Matousek.

Zur Absicherung kann die Gemeinde eine Ausfallbürgschaft übernehmen, da es sich um Investitionen an einem kommunalen Gebäude handelt. Diese Bürgschaft umfasst 200 000 Euro.

Die Nahversorgung sei inzwischen ein Bestandteil der Daseinsvorsorge einer Gemeinde und die Übernahme damit kommunalrechtlich zulässig, so Matousek. Die Investitionskosten für den Umbau bezifferte der Bürgermeister mit rund 600 000 Euro.

Zuschüsse kommen aus dem Leader-Förderprogramm und aus den gezeichneten Anteilen der Genossenschaftsmitglieder.

Wie der Bürgermeister abschließend informierte, haben zwischenzeitlich zwei sehr erfolgreiche Arbeitseinsätze mit vielen Genossenschaftsmitgliedern stattgefunden.

Ein Kamerateam des SWR sei bei der jüngsten Aktion am Montag dabeigewesen, um eine Reportage über das „Dorfleben 4.0“zu drehen.

Gemeinde beteiligt sich

Die Gemeinde wird sich zukünftig nach dem Beschluss des Gemeinderats an den beiden örtlichen Genossenschaften finanziell beteiligen. Im Ortsteil Rosenberg wurde in diesem Jahr die Genossenschaft „Mein Dorfladen Rosenberg e.G.i.G“ gegründet, um die Nahversorgung im Ort wieder sicherzustellen. Im Ortsteil Sindolsheim wurde die gemeinnützige Genossenschaft „Kirchenkäserei Sindolsheim e.G.“ aufgebaut, die einen Musterbetrieb im Neckar-Odenwald-Kreis darstellt und ein zentraler Betrieb in der „Biomusterregion“ ist.

Die Gemeindeverwaltung, so Bürgermeister Matousek, schlage deshalb vor, beide Betriebe durch die Zeichnung von Anteilen auch von Seiten der Gemeinde zu unterstützen und so deren Engagement zu fördern.

Der Gemeinderat beschloss, beide Genossenschaften mit der Summe von jeweils 3600 Euro zu fördern. Der Mittelabruf erfolgt im Haushaltsjahr 2020.

© Fränkische Nachrichten, Donnerstag, 24.10.2019