Zentrales Feuerwehrgebäude - "Legitime Überlegung"

Rosenberg.Ein zentrales und derzeit sehr aktuelles Thema der Bürgerversammlung war das Feuerwehrwesen. Nach den Worten von Bürgermeister Gerhard Baar machen sich die Verwaltung und der Gemeinderat Gedanken über eine zukünftige Feuerwehrstruktur in der Flächengemeinde mit den vier Ortsteilen.

Getrennte Sanitäranlagen nötig

Auslöser dieser Gedankengänge sei, dass es sowohl im Ortsteil Hirschlanden als auch in Rosenberg aktive weibliche Feuerwehrkräfte gebe. Das sei grundsätzlich zu begrüßen, so Baar, stelle aber an den Träger der Feuerwehr, die Gemeinde, zusätzliche Anforderungen, wie die Vorhaltung getrennter Toiletten.

Dies sei für den Gemeinderat eine besondere Herausforderung, die zu der legitimen Überlegung Anlass gebe, ob man nicht die Feuerwehren der Gemeinde zentralisieren und ein zentrales Feuerwehrgerätehaus bauen sollte, in dem nicht nur die vier Abteilungswehren unterkommen könnten, sondern auch die aktive Mannschaft des DRK-Ortsvereins.

Umfrage läuft

Zwischenzeitlich seien Umfragen gestartet worden, wie die Aktiven über diesen neuen Vorschlag denken. Parallel wurde ein externes Gutachterbüro aus Bonn beauftragt, die derzeitige Feuerwehrstruktur in den vier Ortsteilen zu beleuchten.

Die Ergebnisse der ergebnisoffenen Untersuchung könnten auch dazu führen, dass ein zentrales Gebäude möglich ist, wobei über den Standort noch nicht gesprochen wurde. Sollte ein Neubau jedoch nicht möglich sein, sei der Gemeinderat mit der Feuerwehrführung vor die Aufgabe gestellt, festzulegen, wo dezentrale und in welchem Umfang Gebäude und Einsatzstandorte eingerichtet werden. F

aus den Fränkischen Nachrichten 24.03.2018