„Aktiv an neuem Rosenberg mitarbeiten“

Rosenberg. Der neu gewählte Stil, die Ortschaftsratssitzung als Bürgertreff bei Getränken und Brötchen abzuhalten und sich am Ende noch gemeinsam auszutauschen, findet bei der Bevölkerung, wie man erneut sehen konnte, guten Zuspruch. Ortsvorsteher Sven Baumann freute sich in seiner Begrüßung, dass wieder so viele interessierte Zuhörer gekommen waren und begrüßte neben Bürgermeister Ralph Matousek auch die Gemeinderäte.

Die anstehenden und vom Gremium geplanten Projekte bedürfen, wie Sven Baumann sagte, auch der Mithilfe und Unterstützung der Bürger.

Leader-Förderung vorgestellt

Umfassende Informationen gab Baumann über das „Leader-Förderprogramm für Kleinprojekte“, wo ein Regionalbudget zur Verfügung steht. Auch für die Vorsitzenden der Vereine, welche ein Projekt innerhalb des Vereins umsetzen möchten, sei das interessant.

 

Er wolle nicht nur die örtlichen Vereine, sondern auch die Bevölkerung dazu anregen, Projekte mit einer Gesamthöhe bis zu 20 000 Euro anzugehen, wofür ein Zuschuss von bis zu 80 Prozent gewährt werden könne. Leider ende bereits in den nächsten Wochen die Frist für die Antragstellung für dieses Jahr, weshalb es schwierig sein werde, noch Anträge zu stellen.

Eine Antragstellung sei aber auch noch 2021 möglich, so dass Anträge für nächstes Jahr vorgemerkt werden können.

Neuer Namen für Haltestelle

Ein weiteres Thema war die Umbenennung der bestehenden Bushaltestelle gegenüber dem neuen Rathaus, die noch immer den Namen „Alte Post“ trägt, obwohl es dort schon lange kein Postamt mehr gibt. Es stelle sich daher für den Ortschaftsrat die Frage, ob diese Bezeichnung noch sinnvoll sei, so Baumann. Nach einer kurzen Unterbrechung der Sitzung, um auch die Vorschläge der Zuhörer aufzunehmen, wurden sowohl „Rathaus“, als auch „Grundschule“ als neue Namen vorgeschlagen.

Schließlich entschied sich der Ortschaftsrat mit Mehrheit für den neuen Namen „Rathaus“. Überlegt werden soll auch, den Namen der Bushaltestelle „Getrag“ in „Industriestraße“ zu ändern, worüber das Gremium noch beraten wird.

Der Ortsteil Rosenberg soll eine neue Broschüre erhalten, informierte der Ortsvorsteher beim nächsten Punkt. Die jetzige Broschüre sei veraltet und soll in Zusammenarbeit mit den Vereinen, welche die Möglichkeit erhalten, sich darin vorzustellen, überarbeitet werden. In den nächsten Wochen sollen die Vereine ihre Beiträge mit Bildern dem Ortschaftsrat zur Verfügung stellen.

Baumpflanzaktion am 4. April

Ortsvorsteher Baumann gab dann den Zuhörern noch Informationen aus dem Gemeinderat, die den Ortsteil Rosenberg betreffen. Unter anderem sei am 2. April eine gemeinsame Baumpflanzaktion geplant. Weiter informierte Baumann über die in diesem Jahr geplanten Vorhaben im Ortsteil Rosenberg.

In einem Ortsrundgang hatte sich der Ortschaftsrat verschiedene Maßnahmen angeschaut, so das in die Jahre gekommene Feuerwehrgerätehaus, den geplanten Dorfladen und die Umgestaltung der Ortseingänge.

Derzeit ist ein Entwurf einer neuen Sitzbank um den Lindenbaum in Planung. Außerdem sollen an markanten Stellen im Dorf Informationstafeln über die Historie aufgestellt werden. Dieses Projekt habe man zusammen mit dem Vorstand des Heimat- und Kulturvereins beraten. Ebenso soll um die Sporthalle eine neue Bepflanzung erfolgen und an der Treppe ein Geländer angebracht werden. Weiterhin ist im kommenden Jahr eine Gemarkungsreinigung mit allen Ortsteilen geplant.

In der Bürgerfragestunde hatten die Zuhörer dann Gelegenheit, ihre Wünsche vorzutragen, was reichlich genutzt wurde. Ein Thema war die Instandsetzung der in der Gemarkung aufgestellten Ruhebänke. Der Ortschaftsrat wird hierüber noch mit dem Vorstand des Heimat- und Kulturvereins beraten, wer dafür in Zukunft zuständig sein wird. Man sei aber auch hier um Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen.

Weitere angesprochene Punkte waren die Entwicklung des Dorfladens und die geplante Beschilderung an den Ortseingängen.

Dank für Hilfe beim Arbeitseinsatz

Unter Punkt „Verschiedenes“ bedankte sich Ortsvorsteher Baumann bei den zahlreichen Helfern, die sich beim Arbeitseinsatz in der vergan-genen Woche beim Dorfladen beteiligten. Erfreulich sei auch, dass durch die Mitarbeiter des Bauhofs links der Dörrhöferstraße in Richtung Heuweg ein neuer Fußweg angelegt wurde. Allerdings seien noch Nacharbeiten zu machen, denn der starke Regen in den letzten Tagen spülte den aufgebrachten Schotter bereits wieder weg. Baumann schlug deshalb eine Pflasterung des Wegs vor.

Bürgermeister Ralph Matousek betonte abschließend, dass man den neu gewählten Ortschaftsrat, der sich noch in der „Findungsphase“ befinde, bei seiner zukünftigen Arbeit unterstützen und fair auf seinem Weg begleiten soll. Viele wichtige Maßnahmen sollen angegangen werden.

Zudem gebe es gute Ideen. Wichtigster Punkt sei allerdings die geplante Wiederöffnung des neuen Dorfladens. Bürgermeister Matousek richtete auch den Appell an die Bevölkerung, aktiv an einem „neuen“ Rosenberg mitzuarbeiten.