„Ohne Leader hätten wir das nicht geschafft“

Am Vorabend des offiziellen Eröffnungstages des neuen Dorfladens in Rosenberg überreichte der Vorsitzende der Leader-Aktionsgruppe Badisch-Franken Alfred Beetz die Leader-Förder-Plakette an den Vorstand der neuen Genossenschaft.

In seiner Ansprache war er voll des Lobes über dieses gute und nachhaltig geschaffene Projekt „Dorfladen“, das der gesamten Bevölkerung diene. Ganz deutlich zeige es auch die Vielfalt der Förderspanne des Leader-Programms, denn das Projekt „Dorfladen“ sei in der letzten fünfjährigen Förderperiode eines von zwei Projekten mit der höchsten Fördersumme gewesen. Leader bewilligte nämlich den Höchstbetrag von 200 000 Euro.

Dieses bedeutende Projekt für die Dorfgemeinschaft in Rosenberg habe, so Beetz, wunderbar in das regionale Entwicklungskonzept gepasst. Auf den „Dorfladen“ treffe zu, dass Dörfer am Leben erhalten würden und die Nahversorgung vor Ort gewährleistet sei. Zudem würden Arbeitsplätze gesichert sowie die Produkte regional vermarktet. Man sei froh, dass man solche Projekte habe.

Wie Beetz betonte, habe sich die Leadergruppe bei der EU für die nächste fünfjährige Förderperiode beworben. Man müsse abwarten, wie hoch die Fördersumme letztendlich sein werde. Das nun geförderte Projekt „Dorfladen“ habe eine bedeutende Signalwirkung, eine solche wünsche sich die Gemeinschaft. Der Genossenschaft wünschte er für die Zukunft alles Gute und dem neuen Dorfladen viele gute Geschäfte.

Vorstandsmitglied Ursula Geiger sagte, dass man sehr zuversichtlich sei. Die Gemeinde hätte fünf Jahre lang keinen eigenen Dorfladen mehr gehabt. Die Einwohner und Kunden schätzten es, wieder vor Ort einkaufen zu können. Zudem stimme die Infrastruktur in der Gemeinde, schließlich verfüge man über eine Grundschule, einen modernen Kindergarten, einen Bahnanschluss und jetzt auch über ein neues Baugebiet. Es herrsche nun wieder Aufbruchstimmung im Ort.

Bürgermeister Ralph Matousek, Initiator des neuen Dorfladens, ergänzte: „Es wäre schön, mit dem Dorfladen schwarze Zahlen zu schreiben, aber im Vordergrund steht der Mehrwert und der Gewinn für die Ortschaft.“ Man sei sehr froh und dankbar für die Förderung von 200 000 Euro. Schließlich habe dieser Betrag maßgeblich mit dazu beigetragen, dieses große Projekt realisieren zu können. „Ohne Leader hätten wir das nicht geschafft“, sagte Matousek, der die angefallenen Umbaukosten auf rund 600 000 Euro bezifferte.

Nach einem gemeinsamen Rundgang durch den neuen Dorfladen überreichte Alfred Beetz dann die Leader-Förderplakette an Vorstandssprecherin Annika Thier, die ebenfalls nochmals für die Förderung dankte.