1 Jahr Dorladen Rosenberg - Ein beliebter Dorfmittelpunkt für alle

Mit der Eröffnung des neuen Dorfladens in Rosenberg vor genau einem Jahr wurde ein Leuchtturmprojekt geschaffen, das weit über das Bauland hinaus strahlt. Viele Bürgerinnen und Bürger des Dorfs haben an diesem einmaligen Erfolg mitgewirkt. Der neue Lebensmittelmarkt ist ein Projekt der neu gegründeten Genossenschaft „Mein Dorfladen Rosenberg e.G.“ mit aktuell 326 Mitglieder, und er ist zwischenzeitlich auch längst zum neuen Dorfmittelpunkt geworden. Hier werden nicht nur die Waren des täglichen Bedarfs eingekauft, hier treffen sich auch viele Einheimische, um im schmucken Dorfcafé zu frühstücken oder einen gemütlichen Nachmittagskaffee einzunehmen. Über die Mittagszeit werden zudem täglich wechselnde Snacks angeboten. In den Sommermonaten waren auch die im Außenbereich aufgestellten Tische stets gut besucht und ein beliebter Rastplatz für vorbeikommende Radfahrer und Wanderer.

Heute, genau ein Jahr nach der Neueröffnung, sprechen die Vorstände Annika Thier, Josef Metzger und Ursula Geiger von einer Erfolgsgeschichte und ziehen eine sehr positive Bilanz des ersten Jahres. Mit dem erfolgreichen und stilvollen Umbau wurde ein schönes Werk geschaffen, das von der Bevölkerung bereits vom ersten Tag an sehr gut angenommen wird.

Ein Rückblick: Die Einwohner des Orts wurden damals, im Jahr 2014, von der plötzlichen Schließung des ehemaligen Marktes überrascht. Fünf Jahre lang tat sich danach recht wenig. Erst 2018 stellte der Rosenberger Gemeinderat unter Leitung von Bürgermeister Baar die Weichen für eine neue Zukunft des Markts, in dem die Gemeinde das Gebäude vom Besitzer erwarb. Mit Nachdruck verfolgte dann der neue Rosenberger Bürgermeister Ralph Matousek das ehrgeizige Ziel, wieder einen Dorfladen zu öffnen, um die Nahversorgung der Bevölkerung sicher zu stellen. Umfangreiche Vorbereitungen waren zu treffen bis es letztendlich soweit war. An diesem besonderen Erfolg haben viele Bürgerinnen und Bürger des Orts mitgearbeitet. Um den Dorfladen auf eine vernünftige Grundlage zu stellen, wurde die neue Genossenschaft mit dem Namen „Mein Dorfladen Rosenberg e.G.“ gegründet. Die notwendigen und umfangreichen Umbauarbeiten, die rund 600 000 Euro kosteten, wurden durch das Leader-Programm mit einem hohen Förderbetrag unterstützt. Der Markt leistet nicht nur einen wichtigen Beitrag für eine lebendige Dorfmitte, die Bürgerinnen und Bürger haben damit auch wieder die Möglichkeit im eigenen Dorf ihre Lebensmittel einzukaufen, was vor allem wenig mobilen Menschen zugute kommt. Das Angebot für den täglichen Bedarf ist mit rund 2000 Artikeln recht umfangreich und gut sortiert. Bei den angebotenen Produkten wurde viel Wert auf Regionalität gelegt. So gibt es Backwaren aus der Bäckerei Trabold, Fleisch und Wurstwaren von der Metzgerei Maurer aus Merchingen. Kooperation gibt es zudem mit vielen weiteren regionalen Anbietern, die Obst und Gemüse, Honig, Öl, Nudeln, Eier, Grünkern, Mehl und Käse anliefern. Außerdem gibt es eine reichhaltige Auswahl an Blumen und Floristik.

„Wir haben mit diesem Genossenschaftsprojekt etwas geleistet, das einzigartig ist“, sagt Annika Thier. Längst ist das qualifizierte und freundliche Verkaufsteam mit den Aushilfen um der neuen Marktleiterin Andrea Stapf sehr gut aufgestellt und wird auch durch viele ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer unterstützt, die dreimal wöchentlich die Regale mit neuen Waren befüllen.

Josef Metzger betont, dass es ein Trumpf sei, dass im Dorfladen ein freundliches und motiviertes Verkaufsteam zur Verfügung stehe.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Bürgermeister Ralph Matousek, freut sich, dass es in der Genossenschaft auch finanziell rund laufe. „Das angestrebte jährliche Umsatzziel wird überschritten werden. Täglich, so zeigen die Auswertungen, kaufen mehr als 220 Personen, auch aus den Nachbargemeinden, im Markt ein, eine Zahl, die wir eigentlich so nicht erwartet haben.“ Man könne daher weiterhin sehr optimistisch in die Zukunft blicken. Der Bürgermeister forderte alle Bürgerinnen und Bürger auf, das örtliche Angebot anzunehmen und den Markt weiterhin zu unterstützen. Natürlich habe man im Vorstand weitergehende Pläne für die Zukunft, sagte Ralph Matousek. Nachdem die Postagentur für den Markt einen enormen Gewinn darstellt, bemühe man sich jetzt auch um die Einrichtung einer Toto-Lotto-Annahmestelle. Ferner soll im kommenden Jahr auch ein Lieferservice angeboten werden.

Am Nikolaustag gebe es eine besondere Aktion für die Kinder, ergänzt Annika Thier. Auch eine Jubiläumsaktion sei in Vorbereitung. Bei einem Quiz sollen die Kunden erraten, welche zehn Artikel am meisten gekauft worden sind.

Auch im kommenden Jahr könnte man sich weitere Aktionen, wie ein Weißwurstfrühstück oder auch einen monatlichen Stammtisch im Dorfcafé vorstellen. Ideen zur Weiterentwicklung des neuen Markts gebe es genügend, sagte Josef Metzger: „Wir arbeiten daran, im Sinne unserer Kunden!“