Standesämter schlossen sich zusammen

Seit 1. Januar übernimmt der Gemeindeverwaltungsverband die Aufgaben der Ämter in Osterburken und Rosenberg

Nach monatelanger Vorarbeit ist mit Stichtag zum 1. Januar 2022 die Zuständigkeit für personenstandsrechtliche Fälle von der Gemeinde Rosenberg und der Stadt Osterburken auf den gemeinsamen Gemeindeverwaltungsverband Osterburken übergegangen.

Im Sommer 2021 hatten die jeweiligen Gemeinderäte Grundsatzentscheidungen über die Zusammenlegung der Standesämter und die Bildung eines einheitlichen Standesamtsbezirks getroffen. Im Herbst 2021 folgte durch Beschlussfassung in der Sitzung der Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbands ein weiterer notwendiger Schritt hierfür.

Seit Jahresbeginn werden somit nunmehr alle die Gemeinde Rosenberg und Stadt Osterburken betreffenden personenstandsrechtlichen Angelegenheiten wie Geburten, Sterbefälle und Eheschließungen durch den Gemeindeverwaltungsverband übernommen. Dieser hat seinen Dienstsitz in der Stadtverwaltung Osterburken, was bedeutet, dass die Aufgaben weiterhin wie gewohnt vom Osterburkener Rathauspersonal wahrgenommen werden und somit für die Bürgerschaft der Römerstadt keine Änderungen bzw. Umstellungen wahrnehmbar sind.

Trauungen sind auch künftig weiterhin an den gewohnten Örtlichkeiten, auch in Rosenberg, durchführbar.